Die Philippinen auf Facebook Die Philippinen auf YouTube

Aktivitäten

Natur & Tiere

Seltene und exotische Fauna

Das Wildschutzgebiet auf der Insel Calauit ist vergleichbar mit denen aus Afrika. Dem Bestand an gefährdeten endemischen Tieren der Philippinen wurden 108 afrikanische Tiere hinzugefügt. Außerdem ist es die Heimat des menschenfressenden Philippinischen Krokodils und des gefährdeten „Dugongs“, auch Seekuh genannt.

Bohol ist die Heimat des Tarsier, dem kleinsten Affen der Welt.  Am Fuße des Mayon Vulkans gelegen rühmt sich der Albay Park damit, dass 347 Tiere zu 75 verschiedenen Arten gehören. Der Crocodile Park in Ma-a ist der Lebensraum von Krokodilen und einer Vielzahl an Brutstätten von Vögeln, vom philippinischen Seeadler und Kakadu bis hin zum indonesischen Papagei.

Marines Leben

Der Tubbataha National Marine Park besitzt über 300 Korallenarten, 46 Korallengattungen, 7 Seegrasspezien, 71 Algenspezien, viel marinem Leben, Delphine, Seeschildkröten und Seevögel. Er wurde von der UNESCO zum ersten Naturschutzgebiet der Philippinen auserwählt, der in die angesehene Liste der Weltkulturerbe eingetragen wurden.

Die Schildkröteninseln beherbergen Südostasiens letzte große Kolonie von grünen Schildkröten und sind lebensnotwendige Brutstätte der Karettschildkröte. Pamilacan in Baclayon wird als ein kritischer Lebensraum für maritime Säugetiere betrachtet. Palawan ist die Heimat des „dugong“, der Seekuh, des einzigen heute lebenden pflanzenfressenden Meeressäugetiers. In Donsol, Sorsogon sind die gewaltigen, aber sanften Walhaie zuhause, die von den Einheimischen „butanding“ genannt werden.

Vögel

Die Insel Olango ist die „Vogelinsel der Zentralphilippinen“. Sie ist ein wichtiger Zwischenstopp von über 50.000 wandernden Wasservögeln, die jedes Jahr auf dem Ostasiatischen Zugweg  fliegen. Der Pacem Eco-Park, entlang des Sumulong Highways gelegen, ist ein Zufluchtsort von über 80 der landesweit 1.600 Arten von Schmetterlingen und einer Anzahl von einheimischen und ausländischen Vögeln, wie Mynahs, Eulen, Adler und Papageien.

Das Philippine Eagle Research and Nature Center ist die Heimat des weltgrößten Adlers, des philippinischen Adlers (einst bekannt unter dem Namen Affen-fressender Adler).  Er ist der Staatsvogel. Das  Center for the Philippine Raptors in Los Banos ist ein Rettungs- und Erholungscenter für tag- und nachtaktive Raubvögel und eine Aufzuchtstätte für philippinische Raubvögel, vor allem dem stark gefährdeten philippinischen Adler.

Flora

Die Ninoy Aquino Parks und das Wildlife Nature Center in Quezon Avenue beherbergt über 38 Baum- und Strauchspezies die für die 2.443 Baumarten stehen, die üblich für die philippinischen Wälder sind. Viel mehr als nur ein Zufluchtsort für Schmetterlinge beherbergt der Pacem Eco-Park vor allem eine Vielzahl an Nutzhölzern, Fruchtbäumen, Orchideen und Blütenpflanzen.